Klingende Münze im Portemonnaie: Tipps zum Benzinsparen

Für Autofahrer ist der Sprit-Verbrauch heutzutage eines der wichtigsten Themen. Wer ein paar grundlegende Regeln beachtet und seinen Fahrstil anpasst, kann ohne großen Aufwand bis zu 20 Prozent seiner Spritkosten einsparen.

Ein hoher Spritverbrauch kann viele Ursachen haben: falsche Fahrweise, mechanische oder technische Probleme und einiges mehr. Mit den folgenden Tricks können Sie nicht nur Sprit, sondern auch bares Geld sparen.

Vorausschauend fahren

Vorausschauendes Fahren ist der Schlüssel zum Spritsparen, denn dann müssen Sie seltener abbremsen und beschleunigen. Halten Sie genügend Abstand zum Fahrzeug vor Ihnen, um kurzfristige Temposchwankungen leichter auszugleichen. Sehen Sie die rote Ampel schon aus einiger Entfernung, fahren Sie nicht mit vollem Tempo darauf zu, sondern schalten Sie stattdessen in den Leerlauf und das Auto rollt spritsparend aus.

Auch der eingelegte Gang spielt eine Rolle – fahren sie immer im höchstmöglichen Gang. Das niedertourige Fahren wirkt sich positiv auf den Geräuschpegel und auch auf den Spritverbrauch aus. Um möglichst viel Sprit zu sparen, sollten Sie zudem auf Ihren Tacho schauen. Vor allem bei Geschwindigkeiten ab 100 km/h steigt der Kraftstoffverbrauch überproportional zur Geschwindigkeit. Eine konstante Geschwindigkeit zwischen 100 km/h und 130 km/h auf der Autobahn verringert nicht nur den Spritverbrauch, sondern schont auch die Umwelt und Ihre Nerven.

Kurzstrecken vermeiden

Wer Sprit sparen möchte, sollte Kurzstreckenfahrten vermeiden. Alle Fahrten unter fünf Kilometern verbrauchen überdurchschnittlich viel Kraftstoff, da der Motor erst nach einiger Zeit auf Betriebstemperatur ist. Überprüfen Sie, ob sie für kurze Wege statt des Autos den öffentlichen Nahverkehr oder das Fahrrad nehmen oder vielleicht sogar zu Fuß gehen können.

41975156_m

Stromfresser ausschalten

Auch elektrische Verbraucher, wie elektrische Fensterheber, die Lüftung oder die Klimaanlage treiben den Spritverbrauch in die Höhe. Überprüfen Sie, was Sie wirklich benötigen und lassen Sie Ihr Fahrzeug regelmäßig durchchecken. Erneuern Sie Ihre Klimaanlage, tauschen Sie die verrußten Zündkerzen oder den verstopften Luftfilter aus, um Ihren Kraftstoffverbrauch zu senken. Auch optimal funktionierende Bremsen und die richtige Fahrwerksgeometrie sorgen nicht nur für eine sichere Fahrt, sondern sparen nebenbei auch Sprit.

Reifendruck prüfen

Allein für Ihre Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer sollten Sie regelmäßig den Reifendruck Ihres Fahrzeuges überprüfen. Ohne ausreichenden Druck erzeugen die Reifen einen höheren Rollwiderstand und verschleißen schneller. Generell ist es empfehlenswert, sich an den Vorgaben des Herstellers für eine volle Beladung zu orientieren, also 0,2 bis 0,3 bar über der generellen Empfehlung. Je höher der Reifendruck, umso leichter rollt Ihr Auto und der Spritverbrauch kann um bis zu fünf Prozent gesenkt werden. Denken sie daran, dass die Werte sich immer auf kalte Reifen beziehen – überprüfen Sie den Reifendruck also am besten vor der geplanten langen Autobahnfahrt.

Auto entrümpeln

Wissen Sie, was Sie alles an überflüssigem Ballast mit sich im Auto herumfahren? Ein gründlicher Blick lohnt sich: Haben Sie eine volle Getränkekiste im Kofferraum, ist der gefüllte Benzinkanister notwendig? Haben Sie einen Dachgepäckträger? Montieren Sie ihn ab, wenn Sie ihn nicht benötigen. Bedenken Sie, dass jedes zusätzliche Kilo mehr Sprit verbraucht. 100 Kilo weniger Gewicht entsprechen ungefähr 1 Liter weniger Verbrauch auf 100 Kilometer.

Selbst wer Diesel oder E10 tankt, ärgert sich bisweilen über die teuren Benzinpreise. Wer aber mit offenen Augen im Straßenverkehr unterwegs ist und den Zustand seines Wagens im Blick hat, kann seinen Spritverbrauch leicht reduzieren und sich über ein paar Euro mehr im Portemonnaie freuen.

Über den Autor