Reparatur Alufelge

Alufelge

Jeder Autofahrer, der seinem Wagen edle und kostbare Alufelgen spendiert, achtet beim Einparken immer tunlichst darauf, der Bordsteinkante nicht zu nahe zu kommen. Doch auch beim vorsichtigen Einparken kann es schnell mal passieren, dass die Felge den unerwünschten Kontakt zur Bordsteinkante findet. Begleitet von einem durch Mark und Bein fahrendem Kratzgeräusch entstehen meist hässliche Kratzer und Abschürfungen am Rand der Felge. Im folgenden Beitrag verrate ich Euch, was ihr dagegen tun könnt.

Beseitigen von Parkschrammen

In den meisten Fällen lassen sich kleine und auch größere Beschädigungen rückstandslos beseitigen und reparieren. Bei Parkschäden kommt es in der Regel zu mehr oder weniger tiefen Abschürfungen am äußeren Felgenrand. Bei einer Reparatur wird in diesem Fall wie bei einer Lackreparatur vorgegangen. Die entsprechende Stelle wird zunächst abgeschliffen, tiefere Schäden werden durch Auftragen des sogenannten Kaltmaterials ausgebessert – ein Material ähnlich einer Spachtelmasse, die man beim Ausbessern von Roststellen verwendet. Danach folgt ein komplettes Beischleifen im Rundlaufverfahren, anschließend wird die Felge mit der passenden Farbe lackiert und abschließend mit Klarlack beschichtet. Wer keine zwei linken Hände hat, kann Parkschrammen in der Regel auch selber beseitigen. Der Fachhandel bietet dafür Felgenreparatur-Sets für rund 20 Euro an, bestehend aus Schutzhandschuhen, Reiniger, Spezialfüller, Spachtel, Schleifpapier mit unterschiedlicher Körnung und einem Lackstift. Bei sehr tiefen Parkschrammen im äußeren Felgenbereich, bei denen nicht mehr mit Kaltmaterial gearbeitet werden kann, wird die beschädigte Stelle durch Schweißarbeiten ausgebessert. Dafür wird das fehlende Material aufgeschweißt, anschließend plangeschliffen und lackiert.

Verformungen und Stauchungen behandeln

Schäden, die beim Einparken an den Felgen entstehen, sind hauptsächlich ein kosmetisches Problem. Kommt der Kontakt mit Bordsteinkanten oder größeren Schlaglöchern bei Geschwindigkeiten jenseits des Schritttempos zu Stande, dann kann es zu Verformungen und Stauchungen kommen. In solchen Fällen hilft nur der Besuch einer Fachwerkstatt für Felgeninstandsetzungen. Meist finden sich solche Betriebe, die sich oft als Felgendoktor oder Felgenklinik bezeichnen, in jeder größeren Stadt. Um die Schwere der Beschädigung festzustellen, werden die Felgen mit einem Laser vermessen und geröntgt. So lassen sich selbst geringe Verformungen und Unebenheiten feststellen. Felgen mit Deformierungen werden im Wärmeofen erhitzt und anschließend auf einer Felgenrichtmaschine wieder in Form gebracht. Nach der Rückverformung werden eventuell eingebrachte Spannungen durch wiederholtes Erhitzen aus der Felge entfernt. Falls gewünscht kann die Felge mit einer Oberflächenbearbeitung in Form einer Kunststoffpulverbeschichtung versiegelt und geschützt werden.

Schäden und Risse in kritischen Bereichen

Die Reparatur von Schäden und Rissen in tragenden oder luftführenden Bereichen der Felge ist zwar technisch möglich, jedoch müssen sich die Werkstätten an die gesetzlichen Richtlinien und Bestimmungen halten. Deswegen lehnen die Werkstätten solche Reparaturen für Fahrzeuge, die am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen ab. Im Rennsport wird das Schweißen von Felgenrissen häufiger durchgeführt, da Felgen hier in regelmäßigen Abständen einer Sichtprüfung unterzogen werden.

Um dem Bordstein nie zu nahe zu kommen, sind auch hochwertige Bremsen unabdingbar, wie zum Beispiel von TRW. Hattet Ihr schon mal Probleme mit beschädigten Felgen? Schreibt mir Eure Erfahrungen!

Über den Autor


Ich komme ursprünglich aus Niedersachsen, bin 28 Jahre alt und seit drei Jahren bei Mister Auto. Seit 2011 verantworte ich hier den Bereich Online-Kommunikation. Angefangen habe ich in der Kundenbetreuung, wo ich viel gelernt habe über den Handel mit Autoteilen und Zubehör sowie über Tuning. Mich fasziniert an dieser Welt die Fokussierung und Kreativität, mit der sowohl erfahrene Bastler als auch Gelegenheits-Mechaniker ihre Projekte umsetzen.