Autotrends 2015

Autotrends 2015 - Mister-Auto

Im Jahr 2015 stehen uns spannende Entwicklungen im automobilen Bereich bevor. Die Hersteller dürften weiterhin an der Perfektionierung der Elektroautos arbeiten und selbst branchenfremde Firmen wie Google (Driverless Car) oder Nvidia (Bilderkennung) möchten mit ihren Produkten die Automobilbranche revolutionieren.

Autonomes Fahren

Der Suchmaschinenbetreiber Google arbeitet schon seit längerer Zeit an Fahrzeugmodellen, die selbstständig fahren können. Erste autonome Prototypen wurden bereits gesichtet. Noch in diesem Jahr will Google eine komplette Testflotte, bestehend aus 150 Fahrzeugen, in Kalifornien testen. Die Testfahrzeuge müssen aufgrund von gesetzlichen Bestimmungen zwar noch mit Pedalen und Lenkrädern ausgestattet sein, doch die sind laut Google nicht notwendig, da die Fahrzeuge nur vom Computer gesteuert werden. Der Suchmaschinenbetreiber kooperiert bei diesem Projekt mit Unternehmen wie Bosch, Continental oder Nvidia.

Grafikchiphersteller Nvidia auf Abwegen?

Was hat der Grafikchiphersteller Nvidia in der Automobilbranche verloren? Eine ganze Menge, wie der Hersteller Anfang 2015 auf der Computermesse CES in Las Vegas bekannt gegeben hat. So hat Nvidia mit „Drive CX“ einen Bordcomputer vorgestellt, der sämtliche Anzeigen im Auto, wie Navigationssysteme, Tacho oder Drehzahlmesser grafisch darstellen soll. Dass so etwas funktioniert und bereits den Status der Serienreife erlangt hat, zeigt Audi mit dem virtuellen Tacho („Audi virtual cockpit“) im neuen Audi TT. Zurück zu Nvidia – der Grafikspezialist zeigte auf der CES außerdem das neu entwickelte Fahrerassistent-System „Drive PX“. Bei diesem System erfassen bis zu 12 Kameras das Geschehen rund um das Fahrzeug. „Drive PX“ identifiziert Fußgänger, Radfahrer und andere Autos und übernimmt auf Wunsch das Einparken.

Elektroautos vs. günstige Spritpreise

Die niedrigen Benzinpreise, bedingt durch den günstigen Rohölpreis, setzen zu Jahresbeginn 2015 den Elektroautoherstellern ordentlich zu. Allein im letzten halben Jahr hat sich der Preis für ein Barrel Öl mehr als halbiert. Unter diesem Gesichtspunkt dürften es die Hersteller nicht gerade leicht haben, die gegenüber den „Benziner“ immer noch deutlich teureren Elektromodelle an den Mann zu bringen. Rein rechnerisch sind die Fahrtkosten auf 100 Kilometer mit einem Diesel-Smart oder VW-Golf günstiger als mit dem Elektro-Modell. Bei einem Diesel-Preis von rund einem Euro und einem Verbrauch von rund 3,5 Litern kostet die 100-km-Fahrt rund 3,50 Euro. Beim Elektro-Smart (15,1 kWh) oder im E-Golf (12,7 kWh) kommt man mit einem Strompreis von 30 Cent pro kWh auf 3,81 Euro (Golf) bzw. 4,53 Euro (Smart).

Was sagt ihr zu den Entwicklungen auf dem Automarkt? Was ist euer persönlicher Autotrend 2015 und welche Bastelprojekte habt ihr euch für den eigenen Wagen vorgenommen? Mein Tipp: Bastelt selbst in einer Mietwerkstatt und kauft Autoteile wie zum Beispiel Bremsbeläge von Bosch günstig online!

Über den Autor


Ich komme ursprünglich aus Niedersachsen, bin 28 Jahre alt und seit drei Jahren bei Mister Auto. Seit 2011 verantworte ich hier den Bereich Online-Kommunikation. Angefangen habe ich in der Kundenbetreuung, wo ich viel gelernt habe über den Handel mit Autoteilen und Zubehör sowie über Tuning. Mich fasziniert an dieser Welt die Fokussierung und Kreativität, mit der sowohl erfahrene Bastler als auch Gelegenheits-Mechaniker ihre Projekte umsetzen.