VW Bus Aufstelldach nachrüsten

Der California von VW  ist seit 1988 auf dem Markt. Bei diesem Modell handelt es sich um eine ganz spezielle Variante des Bullis mit einem Aufstelldach. Der California der ersten Generation konnte nach Wahl mit festem Hochdach oder einem VW Bus Aufstelldach bestellt werden. Das Reisemobil auf Basis des T3 wurde bis 1990 gefertigt und rollte nur in den Farben Pastellweiß oder Marsalarot aus dem Werk. Die zweite Generation (T4) bekam mehr Dachvariationen und wurde zwischen 1991 und 2003 gebaut. Jetzt konnten Kunden zwischen einem Hochdach mit Nase und einem einfachen Klappdach wählen. Beide Versionen bieten Schlafplätze für bis zu vier Personen, davon zwei im Dachbereich und zwei im Wohnbereich. Am beliebtesten war der California Exclusive mit verlängertem Radstand und festem Alkoven-Hochdach. Seit 2004 ist auch das aktuelle Modell, der T5 mit einem Aufstelldach samt Bett mit Lattenrost verfügbar.

VW Bus Aufstelldach selbst nachrüsten

Wenn Ihr einen Standard-Bulli Euer Eigen nennt, könnt Ihr ein VW Bus Aufstelldach selber nachrüsten oder einbauen lassen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Aufstelldach und fest verbautem Hochdach. Der Vorteil eines Aufstelldaches liegt in der Flexibilität, denn im zusammengeklappten Zustand passt Euer VW-Bus dann immer noch in die Garage und bei Bedarf habt Ihr im Urlaub zwei zusätzliche Schlafplätze. Das Parkhausproblem ist einer der Nachteile der Hochdachvariante, weil der Bulli dann gut 2,50 Meter hoch ist und damit zu groß für die Einfahrt in manche Parkhäuser sein kann. Weitere nicht zu vernachlässigende Nachteile sind eine größere Seitenwindanfälligkeit und der etwas höherer Spritverbrauch. Vorteil der Hochdach-Version ist das größere Platzangebot, das eine deutlich bessere Isolierung ermöglicht. So könnt Ihr mit Eurem Reisemobil auch in nördlichen Regionen das ganze Jahr über Urlaub machen. Ein Hochdach bietet unterschiedliche Möglichkeiten um Fenster oder Dachluken einzubauen.

Aufstelldächer ab 600 Euro

Für die meisten VW Busse vom T3 bis zum T5 gibt es Aufstelldächer zum Nachrüsten ab etwa 600 Euro. Hochwertige Komplett-Sets mit Gasfederunterstützung, Verstärkungsrahmen, Moskitonetz und Frontfensterfolie kosten etwa 3000 Euro. Ein VW Bus Aufstelldach inklusive Einbau in einer Fachwerkstatt kostet rund 4000 Euro. Dazu können noch Extras kommen, wie zum Beispiel eine Lackierung des Daches in Wagenfarbe (etwa 500 Euro) oder das dazugehörige Bett für 300 bis 500 Euro. Vorhandene Aufstelldächer lassen sich leicht zu einem Hochdach umrüsten. Die Kosten für ein festverbautes Hochdach liegen bei Selbstmontage etwa zwischen 1000 bis 2500 Euro, je nach Art des Dachaufbaus. Dazu kommen noch die Kosten für die Innenverkleidung und Extras wie Fenster, Dachluken, Solaranlagen oder Dachträger.

Campingbus 

Vom PKW zum Wohnmobil

Auch von Seiten des TÜVs müsst Ihr beim Einbau eines Hochdaches einiges beachten. Durch den Einbau einer Dachkonstruktion ändert sich die Fahrzeugart – aus dem PKW wird ein Wohnmobil. Denn sobald ein Fahrzeug dazu geeignet ist, einer Person eine Wohnunterkunft zu bieten, spricht der Gesetzgeber von einem Wohnmobil. So erlischt durch den Umbau die Betriebserlaubnis, die durch ein Gutachten und eine erneute TÜV-Vorführung erneuert und geändert werden muss. Die Vorführung beim TÜV kostet etwa 100 Euro.

Für diese Nachrüstung oder die regelmäßige Wartung Eures VW Bus müsst Ihr nicht unbedingt in die Fachwerkstatt gehen. Wenn Ihr die VW Ersatzteile online bestellt und sie dann in einer Mietwerkstatt selbst einbaut, ist das wesentlich billiger.

Über den Autor


Ich komme ursprünglich aus Niedersachsen, bin 28 Jahre alt und seit drei Jahren bei Mister Auto. Seit 2011 verantworte ich hier den Bereich Online-Kommunikation. Angefangen habe ich in der Kundenbetreuung, wo ich viel gelernt habe über den Handel mit Autoteilen und Zubehör sowie über Tuning. Mich fasziniert an dieser Welt die Fokussierung und Kreativität, mit der sowohl erfahrene Bastler als auch Gelegenheits-Mechaniker ihre Projekte umsetzen.