Anlasser: Was ist das und wie wechselt man ihn?

Wurden Autos zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch durch Anschieben oder mit einer Kurbel gestartet, übernimmt seit vielen Jahrzehnten der Anlasser diese Aufgabe.

Falls sich Ihr Auto nicht starten lässt, ist eventuell der Anlasser kaputt. Sie können einen Anlasser zum besten Preis im Internet kaufen oder direkt im Fachhandel finden. Wenn das Auto mal nicht anspringt, muss nicht immer gleich der Anlasser defekt sein. Überprüfen Sie z.B., ob die Batterie ausreichend geladen ist, oder eventuell auch nur ein Kabel locker, oder ein Anschluss oxidiert ist. Überprüfen Sie Stromquellen wie Radio, Licht und Ähnliches. Wenn hier kein Problem vorliegt, ist mit großer Wahrscheinlichkeit der Anlasser defekt.

Der Anlasser, auch Starter genannt, ist ein Elektromotor, der wiederum den Motor in einem Fahrzeug startet. Es muss ein Ansaug- und ein Verdichtungstakt ausgelöst werden, damit der Verbrennungsmotor laufen kann. Diesen Vorgang kann man durch Handkurbeln, Antreten oder Anschieben bewirken, aber in der Regel übernimmt heutzutage der Anlasser diese Aufgabe. Der Elektromotor treibt den Verbrennungsmotor so lange an, bis dieser selbstständig läuft.

1911 wurde zum ersten Mal ein elektrischer Anlasser in einem Cadillac verbaut, zwei Jahre später in einem Lancia Theta in Europa und 1919 in einem Citroen. Kurz darauf baute Renault einen elektrischen Pressgas-Anlasser in seine Fahrzeige ein.

44005935_m

Wechsel des Anlassers

Die häufigsten Ursachen für einen defekten Anlasser sind: ein hängender Magnetschalter, der die Hautkontakte nicht schaltet, kaputte Hauptkontakte des Magnetschalters, der Elektromotor des Anlassers funktioniert nicht mehr, der Freilauf funktioniert nicht oder das Ritzel des Anlassers ist abgenutzt und greift nicht mehr.

Einen defekten Anlasser zu reparieren verursacht meist hohe Kosten. Deshalb ist es meistens einfacher und kostengünstiger, den Anlasser komplett auszuwechseln. Wer handwerklich geschickt ist, kann einen neuen Anlasser zum besten Preis im Internet kaufen und ihn selbst einbauen – das spart die Kosten für die Werkstatt.

In einem herkömmlichen Fahrzeug befindet sich der Anlasser seitlich am Getriebe, wo er mit der Schwungscheibe verbunden ist. Vor allem bei älteren Fahrzeugen hat man meist einen guten Zugriff. Bei neueren Modellen sind oft viele Abdeckungen und Blenden angebracht, die den Wechsel erschweren. Hier sollten Sie sich an eine Werkstatt wenden.

Entfernen Sie zunächst das Massekabel vom Minuspol der Batterie, um keinen Kurzschluss zu verursachen. Dadurch wird sonst eventuell die empfindliche Elektronik des Autos beschädigt, was eine teure und aufwendige Reparatur zu Folge hätte.

Lösen Sie anschließen die Kabel am Anlasser. Achten Sie darauf, an welchen Klemmen die Kabel befestigt sind. Beim Einbau des neuen Anlassers dürfen diese auf keinen Fall verwechselt werden. Lösen Sie danach die Befestigungsschrauben des Anlassers. Meistens ist er mit zwei Schrauben am Motorblock angebracht. Sind die Schrauben gelöst, können Sie ihn einfach nach hinten herausziehen. Führen sie im Anschluss den neuen Anlasser in die freigelegte Öffnung ein. Achten Sie darauf, dass die Öffnung des Ritzels in Richtung des Motors zeigt und befestigen Sie den neuen Anlasser mit den Halteschrauben. Schließen Sie die Kabel wieder an den Anlasser und klemmen Sie als Letztes das Massekabel wieder an der Batterie an. Dann sollte Ihr Auto wieder ohne Probleme starten.

Über den Autor